Menu

Für 600 Euro Eckregelsatz und 11 Euro steuerfreien Mindestlohn!

11. Februar 2017 - Newsletter
Für 600 Euro Eckregelsatz und 11 Euro steuerfreien Mindestlohn!

 

 

 

 

 

 

Newsletter vom 7. Februar 2017

Wir rufen auf zur Nachfolgekampagne:
Mindestens 600 Euro statt 409 Euro!
Gesetzlicher Mindestlohn: Mindestens 11 Euro brutto die Stunde, steuerfrei!

 

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Bündnisplattform 500-10,

wir möchten Euch anfragen, ob Ihr die Nachfolgekampagne unserer Bündnisplattform unterzeichnen möchtet.
Für mindestens 600 Euro Hartz-IV-Eckregelsatz und mindestens 11 Euro steuerfreien gesetzlichen Mindestlohn:
www.mindestlohn-11-euro.de

Die Bündnisplattform 500-10 (steuerfrei) hat Dank Eurer Unterstützung mit dazu beigetragen, große Organisationen zum Einlenken zu bewegen.
Die beharrlich vorgetragene Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn von zehn Euro hat seit 2009 mit dazu beigetragen, dass DGB und SPD ihre Forderung von 7,50 Euro auf 8,50 Euro erhöhten und die Linkspartei sich ebenfalls für zehn Euro entschied. Wie Ihr im letzten Artikel auf der alten Homepage nachlesen könnt, haben sowohl DIE LINKE als auch der DGB ihre frühere, jahrelang vertretene Meinung geändert und fordern nun eine gravierende Anhebung des Grundfreibetrags der Einkommensteuer:
DIE LINKE fordert 12.600 Euro statt der ab 2017 gültigen 8.820 Euro, der DGB fordert 11.000 Euro.
Dennoch fragen wir nach, wo sich Widersprüchlichkeiten zeigen:
http://www.mindestlohn-10-euro.de/2016/12/26/grosse-schritte-grosser-organisationen-auf-unsere-kampagne-zu/

Es wurde nun Zeit, die Bündnisplattform zu aktualisieren. Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 bildet die neue Grundlage für die Regelsätze von 2017. Das bewog die Diakonie und den Paritätischen dazu, eine Erhöhung des Regelsatzes auf über 500 Euro zu fordern. Nach wie vor berücksichtigen sie jedoch nicht, dass 4,69 Euro pro Tag für Essen und Trinken Mangelernährung bedeuten. Deswegen haben wir unsere Forderung auf mindestens 600 Euro erhöht. Das wiederum macht eine Erhöhung der Mindestlohnforderung auf elf Euro (steuerfrei) notwendig.

Zur Begründung und Unterstützung der Kampagne gibt es folgende Materialien, die bestellt werden können:

Bestellung per E-Mail an info@klartext-info.de.

Teilt uns bitte mit, ob Ihr die neue Plattform unterzeichnen möchtet.
Es werden wieder die Unterstützungen von Organisationen/Gliederungen und Einzelpersonen gesammelt, damit auch die neuen Forderungen an Kraft gewinnen.

Mit solidarischen Grüßen

Martin Behrsing (Erwerbslosen Forum Deutschland)
Frank Eschholz (Soziale Bewegung Land Brandenburg)
Rainer Roth (Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne und Klartext e.V.)
Frank Jäger (Tacheles Sozialhilfe)
Edgar Schu und Helmut Woda (Aktionsbündnis Sozialproteste)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.